Geräte und Technische Ausstattung: www.vincentius-kliniken.de

Linearbeschleuniger
Atemgating: Auswirkungen der respiratorisch getriggerten Bestrahlung (RGRT) auf die Schonung des Herzens am Beispiel des Mammakarzinoms

GERÄTE UND TECHNISCHE AUSSTATTUNG

Die Strahlenklinik wurde 2015/2015 technisch vollständig neu ausgerüstet. Die Klinik verfügt jetzt über drei moderne Linearbeschleuniger, darunter zwei besonders leistungsfähige Beschleuniger der Firma Varian (TrueBeam). Diese Geräte sind mit einer umfangreichen Zusatzausrüstung für die Hochpräzisionsbehandlung (Radiochirurgie/stereotaktische Strahlentherapie) ausgestattet. Hierzu gehören der in allen Freiheitsgraden korrigierbare Bestrahlungstisch, Spezialkameras zur Atemtriggerung sowie ein filterfreier Bestrahlungsmodus für die Behandlung mit besonders hohen Einzeldosen. Alle Geräte sind mit einem Online-Portal-Imaging-System, unter anderem zwei Cone-Beam-CTs, Herzschonung bei Strahlentherapie des linksseitigen Brustkrebses durch atemgesteuerte Bestrahlung: Es resultiert eine deutliche Schonung des Herzens im Vergleich zur konventionellen Bestrahlungzur Überprüfung der Lagerungsgenauig-keit vor der Bestrahlung ausgestattet.

Alle 3 Linearbeschleuniger werden für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) eingesetzt. Diese Technik erlaubt eine besonders gut an den Tumor angepasste Dosisverteilung der Bestrahlung und ermöglicht die Schonung von strahlenempfindlichen Organen wie beispielsweise des Rückenmarks, Darms oder der strahlenempfindlichen Speicheldrüsen. Die IMRT/VMAT wird in unserer Klinik bei sehr vielen Indikationen, so bei der Behandlung von Tumoren der Kopf- und Halsregion, der Lunge, des Beckens (beispielsweise beim Prostata- und Gebärmutterhalskrebs) aber auch bei der weiblichen Brustdrüse eingesetzt.

Die Bestrahlungsplanung erfolgt auf Basis einer Bestrahlungsplanungs-Computertomographie. Häufig werden weitere bildgebende Verfahren wie die Kernspintomographie (MRT) oder die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) genutzt. Alle Untersuchungen werden in Kooperation mit der Klinik für Radiologische Diagnostik (CT/MRT) oder der Klinik für Nuklearmedizin im Hause (PET) durchgeführt.

 

         

Abb. 1

 Abb. 2

Abb. 3

Abb. 1-3: Bestrahlungsplanung bei Lymphknotenmetastasen eines Gebärmutterhalstumors mit MRT (Abb.1) und PET-CT (Abb.2); resultierende Dosisverteiling der Bestrahlung (Abb.3).

 Die Brachytherapie/Afterloadingbehandlung erfolgt nach modernsten Gesichtspunkten mit einem Gerät der Firma Varian. Dieses Therapieverfahren kommt als besonders gezielte Methode der innerlichen Bestrahlung bei Erkrankungen von Gebärmutterhals-, Prostata-, Brustdrüsen-, Lungen- und Speisenröhrenkrebs zum Einsatz. Wir verfügen über eine umfangreiche Erfahrung bei der bildgestützten interstitiellen Brachytherapie und bieten diese Methode bei der Bestrahlung des Mammakarzinoms und des Gebärmutterhalskrebses als eine von wenigen Kliniken in der Region an.