Schilddrüsendiagnostik: www.vincentius-kliniken.de

Klinik für Nuklearmedizin

Schilddrüsendiagnostik

Gammakamera für die Schilddrüsenszintigraphie
Gammakamera für die Schilddrüsenszintigraphie

Die nuklearmedizinische Untersuchung der Schilddrüse heißt Schilddrüsenszintigraphie.
Die Schilddrüsenszintigraphie liefert ein Funktionsbild der Schilddrüse und ist als einziges bildgebendes Verfahren in der Lage, Knoten hinsichtlich ihres Funktionsverhaltens zu charakterisieren. Man unterscheidet "heiße" und "kalte" Knoten. Die heißen Knoten speichern verstärkt das verabreichte, radioaktive Arzneimittel, während die sog. kalten Knoten im Vergleich zum normalen Schilddrüsengewebe weniger Radioaktivität einlagern.

Nach intravenöser Verabreichung der radioaktiven Substanz wird nach 20 Minuten mit einer Gammakamera die Aufnahme angefertigt. Sie müssen dazu etwa 5 Minuten auf einer Liege unter der Kamera liegen (s. Abbildung).
 
Beim Radiojodkurztest für die Dosisberechnung vor geplanter Radiojodbehandlung werden zwei Aufnahmen im Abstand von jeweils 1 Stunde angefertigt. Die erste Aufnahme erfolgt eine Stunde nach Verabreichung der radioaktiven Substanz (Testdosis von radioaktivem Jod). Anschließend dürfen Sie eine Stunde weggehen und zwischenzeitlich auch etwas essen und trinken.  Die Aufnahmen unter der Kamera dauern auch nur etwa 5 Minuten.