Operative Intensivmedizin: www.vincentius-kliniken.de

Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin

Operative Intensivmedizin

Sowohl im Klinikum Südendstraße (14 Betten) als auch im Klinikum Steinhäuserstraße (6 Betten) stehen Operative Intensivstationen zur Verfügung, auf denen Patienten entweder nach großen Operationen, mit einer ernsthaften Erkrankung oder nach einem Unfall behandelt werden. Ebenso wie im OP, so stehen auch hier speziell ausgebildete Mitarbeiter (Fachschwestern / Fachpfleger gemeinsam mit den Ärzten) rund um die Uhr zur Verfügung, um die notwendige Behandlung und Überwachung der Patienten sicherzustellen. Vor allem nach großen Operationen werden Patienten vorbeugend für einige Tage von der Operativen Intensivstation übernommen, da gerade die ersten Stunden und Tage durch ein noch nicht wieder hergestelltes Gleichgewicht von Herz-Kreislauf-Funktion, Atmung und übriger Organleistung (z. B. Niere) eine besonders komplikationsanfällige Situation darstellen. Je früher diese Störungen erkannt werden, desto erfolgversprechender sind sie zu behandeln - dies ist ein wesentliches Ziel der modernen Intensivmedizin. Wenn ein Patient auf der Intensivstation aufgenommen ist heißt dies also nicht unbedingt, dass sich etwas "Schlimmes" zugetragen hat; viel häufiger ist der Patient dort, um einer solchen Entwicklung vorzubeugen. Zum Teil halten wir Patienten bewusst mit Hilfe von Medikamenten in einem künstlichen Schlafzustand, um ihren Kreislauf zu schonen und ihn dann vorsichtig und schrittweise wieder an die Belastungen im wachen Zustand anzupassen.

Operative Intensivmedizin
Operative Intensivstation

Das pflegerische und ärztliche Personal auf unseren Intensivstationen arbeitet das ganze Jahr über im Schichtbetrieb. Als Besucher werden Sie deshalb mehrere zuständige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennenlernen. Durch sehr sogfältige und strukturierte Übergaben sorgen wir jedoch dafür, dass alle wichtigen Informationen von Schicht zu Schicht weitergegeben werden, sehr genaue schriftliche Aufzeichnungen am Patientenbett unterstützen dies. Patienten erleben den Aufenthalt auf der Intensivstation sehr unterschiedlich. Während für die einen die dauernde Anwesenheit von qualifiziertem Personal und der Einsatz moderner Geräte ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen vermittelt, empfinden andere die ungewohnte Umgebung beängstigend. Manche reagieren darauf mit Unruhe, teilweise auch mit Aggressionen. Wir verstehen dies und versuchen auf alle Gefühle einzugehen, die unsere Patienten zum Ausdruck bringen oder die wir bei ihnen bemerken.