Zysten an den Eierstöcken und Eileitern : www.vincentius-kliniken.de

Laparoskopische Operationen von Zysten an den Eierstöcken und Eileiter

Die meisten zystischen Veränderungen an den Eierstöcken vor den Wechseljahren sind funktionelle Zysten oder gutartige Tumore (Dermoide, Endometriosezysten oder Zystadenome). Eine Operationsindikation besteht unter anderem bei Größenzunahme, bei Beschwerden (z.B. Blutung oder Stieldrehung) oder sonographischen Auffälligkeiten. Es wird ein eierstockserhaltendes Vorgehen angewendet.  

Die Vorteile der Laparoskopie liegen in der Vermeidung von größeren und unschönen Bauchschnitten, des geringen Blutverlust, der schnelleren postoperativen Erholungszeit, der geringen Schmerzen, des kürzeren Krankenhausaufenthaltes und der nach der Operation wesentlich schneller wiederhergestellten Gesundheit. 

Nach einer ambulanten Vorstellung vor der Operation, in der eine genaue Planung und Besprechung des Eingriffes stattfindet (Labor, klinische Untersuchung, Ultraschalluntersuchung, Aufklärungsgespräch mit dem Operateur, Gespräch und Prämedikation durch den Anästhesisten usw.), kann an den darauffolgenden Tagen der Eingriff durchgeführt werden.  

Der  Krankenhausaufenthalt beträgt nach dem Eingriff etwa 2 Tage. Nach Entlassung sollten Sie sich für mindestens 7 Tage schonen. In Einzelfällen ist auch eine ambulante Betreuung möglich.   

 

 

Weitere Informationen

Zurück zur Sprechstundenübersicht