Sehschule: www.vincentius-kliniken.de

Augenklinik

Schielbehandlung und Kinderaugenheilkunde

Was ist Sehschule - Abteilung für Orthoptik?

Der etwas ältere aber noch geläufige Begriff „Sehschule" trifft kaum noch zu- die wenigsten Schielformen können geschult werden.
In der Abteilung für Orthoptik- so der neuere Begriff- werden vor allem die Diagnosen der verschiedenen Schielformen, Augenbewegungsstörungen, Augenmuskellähmungen und Augenzittern gestellt und eine dementsprechende Behandlung eingeleitet.
Ein weiterer Schwerpunkt sind Sehschwächen (Amblyopie) bei Kindern.
In der Sehschule arbeiten Orthoptistinnen, die sich während ihrer dreijährigen medizinischen Ausbildung auf o. g. Themen spezialisiert haben.

Wie ist Schielen (Fachbegriff: Strabismus) definiert?

Bei einem Schielenden fixiert nur ein Auge, das heißt, nur ein Auge „schaut" auf den entsprechenden Gegenstand, während das andere Auge „etwas vorbeischaut".
Schielen kann permanent bestehen oder auch nur zeitweilig auftreten.
Das Auge kann nach innen, außen, oben oder unten abweichen. Die oft entstellende und sichtbare Abweichung und die oft damit verbundenen Sehstörungen sind für den Betroffenen sehr belastend.
Je nachdem, in welchen Alter ein Schielen auftritt, ergeben sich unterschiedliche
Behandlungsschwerpunkte.

Abdecktest zum Nachweis eines Schielens
Abdecktest zum Nachweis eines Schielens

Im Kindesalter

Sehschwächen bei Kindern

Sehen muss im Kindesalter erlernt werden!

Der tatsächliche Sehvorgang findet im Gehirn statt. Damit ein Gegenstand scharf gesehen werden kann, ist es nötig, dass die Augen ein scharfes Bild an das Gehirn senden. Im Verlauf der ersten Lebensjahre entwickeln sich durch diesen Sehvorgang die Strukturen im Gehirn, die am Sehvorgang beteiligt sind.
Liefert ein Auge oder beide Augen ein unscharfes Bild an das Gehirn (z. B. weil das Kind eine Brille braucht, einen grauen Star (Linsentrübung) oder ein Augenzittern hat), können sich die entsprechenden Strukturen nicht optimal entwickeln. Das gleiche gilt bei Kindern, die immer mit dem gleichen Auge schielen, da dieses Auge vom Gehirn zur Vermeidung von Doppelbildern unterdrückt wird und kaum am Sehvorgang teilnimmt. Es entwickelt sich eine Sehschwäche (Amblyopie).
Damit auch das benachteiligte Auge das Sehen erlernen kann, wird stundenweise das gute Auge abgeklebt- zumeist mit einem Pflaster (Abklebebehandlung=Okklusion). In dieser Zeit trainiert das Gehirn das Sehen mit dem amblyopen Auge.

Schielen bei Kindern

Objektive Bestimmung der Brechkraft (Skiaskopie)
Objektive Bestimmung der Brechkraft (Skiaskopie)

Je früher das Schielen  im Leben des Kindes auftritt und je später die Behandlung durch Augenarzt und Orthoptistin erfolgt, desto schwerer wird  die Sehschwäche (s.o.).

Was kann man gegen Schielen tun?

Brille: Eine gut angepasste Brille ist das A und O bei der Behandlung des Schielens, da sie einen positiven Einfluss auf den Schielwinkel haben kann. Manche Patienten schielen mit der korrekten Brille sogar nicht mehr.

Okklusion: Abklebebehandlung: Bei Kindern muss oft eine Abklebe-(=Okklusionsbehandlung) mit einem Pflaster durchgeführt werden, da Sehen erlernt werden muss. Dies ist nicht möglich, wenn immer das gleiche Auge schielt und vom Gehirn nicht beachtet wird. Deshalb wird das gute Auge abgeklebt, damit das schlechte Auge trainieren kann (s. auch „Sehschwäche bei Kindern").
 
Schieloperation: Außerdem kann man viele Schielformen mit einer Schieloperation beheben oder das Schielen so unauffällig machen, dass es den wenigsten Mitmenschen auffällt.

Was können Sie als Eltern tun?

Sie können als Eltern maßgeblich zur normalen Sehentwicklung Ihres Kindes und zur frühzeitigen Erkennung von möglichen Sehfehlern beitragen, wenn Sie Ihr Kind aufmerksam beobachten und bei den folgenden Besonderheiten mit Ihrem Kinderarzt sprechen.
Wichtig für die Sehentwicklung Ihres Kindes ist, dass mögliche Beeinträchtigungen zum "richtigen Sehenlernen" so früh wie möglich erkannt und behandelt werden, da so die besten Erfolge zu erwarten sind.

Welche Kinder sollten dem Augenarzt bzw. der Orthoptistin vorgestellt werden?

  • sofort:  Kinder mit Auffälligkeiten im Bereich der Augen (ein-oder beidseitig), wie z.B Schielen, Trübungen der Hornhaut, große Augen, Augenzittern, Lichtscheu , Lidveränderungen (vor allem Lidhängen).
  • spätestens mit 1 Jahr:  alle Risikokinder für Schielen, Brechungsfehler und/oder erbliche Krankheiten, z.B. Frühgeburten (Schielen, Kurzsichtigkeit), Kinder schielender oder stark fehlsichtiger Eltern (Brillenträger!), Kinder aus Familien mit bekannten Augenerkrankungen.
  • ...bis zum Ende des 2. Lebensjahres:  alle übrigen Kinder zur Entdeckung von kleinwinkligen Schielfehlern und/oder Brechungsfehlern, die  zur ein- oder beidseitigen Sehschwäche führen können.

Welche Nachteile entstehen durch eine Schielstellung?

Prüfung des beidäugigen Sehens am Synoptopher
Prüfung des beidäugigen Sehens am Synoptopher

Um unsere Umwelt richtig wahrnehmen zu können, müssen unsere beiden Augen in die gleiche Richtung schauen. Es entstehen dadurch zwei Bilder, die im Gehirn zu einem Bildeindruck verschmolzen werden (dreidimensionales Sehen = räumliches Sehen mit Tiefenwahrnehmung).

Beim Schielen entstehen 2 Bilder, die durch die Schielstellung soweit voneinander entfernt sind , dass die Verschmelzung zu einem Bildeindruck nicht mehr möglich ist; so entstehen Doppelbilder , die stören . Deshalb unterdrückt das Gehirn das 2. Bild, das durch das schielende Auge entsteht. Als Folge davon entwickelt sich eine Sehschwäche (Amblyopie) auf dem schielenden und vernachlässigten Auge (s. o.).

Im Erwachsenenalter

Schielen

Tritt im Erwachsenenalter plötzlich ein Schielen auf, kann eine Augenmuskellähmung dafür verantwortlich sein.
Deshalb sollten plötzlich auftretende Doppelbilder sofort vom Augenarzt und evtl. von einer Orthoptistin abgeklärt werden.

Erwachsene haben zumeist Doppelbilder, wenn sie plötzlich anfangen zu schielen. Diese können in den meisten Fällen mit einem Prismenglas ausgeglichen werden.
 
Außerdem kann das Tragen der korrekten Brille einen positiven Einfluss auf das Schielen haben.

Ein Jahr nach dem Auftreten einer Augenmuskellähmung kann in vielen Fällen eine Schieloperation durchgeführt werden, durch die zumeist beim Geradeausschauen und bei leichtem Seitblick doppelbildfreies Sehen ermöglicht.

Wir über uns

In unserer Orthoptischen Abteilung arbeiten Orthoptistinnen mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit Kindern und Erwachsenen.
Da die Ambulanz einer Augenklinik ein breites Spektrum an Krankheitsbildern im orthoptischen und neuroophthalmologischen Bereich bietet, ist das Fachwissen der Orthoptistinnen breit gefächert.
Durch die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen im Fachgebiet werden neue Impulse aufgenommen.

Genaue Bestimmung des Schielwinkels an der Tangentenskala nach Harms
Genaue Bestimmung des Schielwinkels an der Tangentenskala nach Harms
Überprüfung der Augenbeweglichkeit
Überprüfung der Augenbeweglichkeit

Organisatorisches


Für die Untersuchung in unserer Abteilung ist die Überweisung eines Augenarztes erforderlich.

Telefon: 0721 / 8108 - 2388